Fandom

EisenbahnWiki

Bauartbezeichnung von Triebfahrzeugen

444Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen
Dieser Artikel stammt ursprünglich aus dem Artikel Bauartbezeichnung_von_Triebfahrzeugen der deutschsprachigen Wikipedia. Der Text steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation (GFDL). Die Autoren des Originalartikels findest du in der Versionsgeschichte.

Die Achsfolge oder auch Achsformel ist ein Code, mit dem die sehr unterschiedlichen Achs- bzw. Radanordnungen von Lokomotiven und Triebwagen in kurzer Form dargestellt werden können. Sie bezeichnet die Reihenfolge angetriebener und nicht angetriebener Radsätze am Fahrzeug.

Es haben sich verschiedene Systeme zur Codierung der Achsfolge herausgebildet. Zum heutigen internationalen Standard hat sich das erstmals 1908 vom Verein Deutscher Eisenbahnverwaltungen (VDEV, ab 1932 Verein Mitteleuropäischer Eisenbahnverwaltungen VMEV) definierte System entwickelt, welches vom Internationalen Eisenbahnverband UIC im UIC-Kodex 612 übernommen wurde.

VDEV/VMEV/UIC-System Bearbeiten

Anmerkung: nicht alle Details des hier beschriebenen Systems sind im UIC-Kodex 612 enthalten. Besonders bei den Zusatzkennzeichnungen gibt es einige nicht-offizielle Erweiterungen. Weiterhin regelt DIN 30052 die Kennzeichnung der Radsatzfolge bei Schienenfahrzeugen.

Die Anzahl und Reihenfolge der Achsen wird von vorn nach hinten angegeben. Nicht angetriebene Achsen (Laufachsen) werden durch arabische Ziffern bezeichnet, angetriebene Achsen erhalten lateinische Großbuchstaben. Daher ergibt sich:

  • 1, 2, 3 … – Anzahl von Laufachsen
  • A, B, C
    • ohne Zusatz – Anzahl von gekuppelten bzw. gemeinsam angetriebenen Achsen entsprechend der Alphabet-Stelle
    • mit Zusatz o – Anzahl von einzeln angetriebenen Achsen entsprechend der Alphabet-Stelle (Eigentlich eine kleine Null, häufig wird aus drucktechnischen Gründen ein kleines o geschrieben, welches sich auch im Sprachgebrauch eingebürgert hat.
  •   ' – Beweglich gelagerte Achsen bzw. Achsgruppen werden durch einen Apostroph kenntlich gemacht. Oft werden die Apostrophe auch weggelassen; das kann aber zu Unklarheiten führen. (Bei einer 2D1 kann man sich sicher sein, dass sie in Wahrheit eine 2'D1' ist, bei einer 1B oder auch einer 2B1 sollte man aber sehr vorsichtig sein)
  • ( ) – mit dem Klammerzeichen werden Gruppen von Lauf- und Treibachsen zusammengefasst, die sich in einem gemeinsamen Rahmen/ Drehgestell separat von weiteren vorhandenen Achsgruppen befinden. Hinter einer Klammergruppe ist kein Apostroph nötig, obwohl man es häufig sieht: (1'C)'(C1')', richtig ist (1'C)(C1')
  • + – ein Pluszeichen markiert die Trennstelle in der Achsfolge bei betriebsmäßig ständig zusammengehörigen Einzelfahrzeugen.

Eine Dampflokomotive, die ein vorauslaufendes Drehgestell mit zwei Achsen, dahinter drei miteinander gekuppelte Treibachsen und zum Schluss eine beweglich gelagerte Laufachse hatte, war demgemäß eine 2'C1'-Lokomotive.

Wenn die Achsen nicht gekuppelt sind, sondern jede ihren eigenen Motor hat, schreibt man dafür ein kleines „o“. Dieser Einzelachsantrieb ist bei den meisten Elektrolokomotiven vorhanden. Für die Elektrolok-Baureihe 171 lautet die Achsfolge Co'Co'. Diese Lokomotive hat also

  • zwei Drehgestelle ( ' ) …
  • … mit je drei angetriebenen Achsen (C) …
  • … die jeweils einen eigenen Fahrmotor haben (o)

Triebwagen bestehen häufig aus zwar fest miteinander verbundenen, aber dennoch theoretisch trennbaren Wagen. Sind diese Einheiten im normalen Betrieb getrennt nicht sinnvoll einsetzbar, wird die Grenze zwischen zwei einzeln verfahrbaren Teilen einer Lok oder eines Triebwagens durch ein Pluszeichen kenntlich gemacht. Sind Triebwagen in einem Triebzug aber auch einzeln einsetzbar, bevorzugt man häufig die Betrachtung als einzelne Fahrzeuge. Sind die Einheiten nur unter Einsatz technischer Hilfsmittel trennbar, z. B. wenn sie sich auf gemeinsame Jakobsdrehgestelle abstützen oder „schwebende“ Mittelteile besitzen, werden sie als ganzes Fahrzeug betrachtet. Wenn in einem Drehgestell sowohl angetriebene als auch nicht angetriebene Achsen vorkommen, klammert man die Angabe zusätzlich.

Hierzu zwei Beispiele:

-Die Achsfolge des Neigetechnik-Triebwagens Baureihe 610 ist 2'(A1)+(1A)(A1)

  • Der Triebwagen besteht aus zwei Teilen (das Pluszeichen)
  • Im ersten Wagenteil gibt es ein Drehgestell mit zwei Laufachsen …
  • … und ein Drehgestell mit einer angetriebenen und einer nicht angetriebenen Achse.
  • Im zweiten Wagenteil finden wir zwei Drehgestelle mit je einer angetriebenen und einer nicht angetriebenen Achse.

-Die Reichsbahn-Schnelltriebwagen der Bauart Leipzig (137 153, 154, 233, 234) hatten, je nach Antriebstechnik, die Achsfolge B'2'2'B' bzw. 2'Bo'Bo'2'. Der Triebzug besitzt an den äußeren Enden normale Drehgestelle, während sich die Wagenenden im Inneren jeweils auf ein gemeinsames Drehgestell abstützen, wobei sich bei hydraulischer Kraftübertragung die angetriebenen Achsen im Motordrehgestell befinden, während die vier Elektromotoren wegen der besseren Massenverteilung in den Jakobsdrehgestellen saßen. Einige weitere Fahrzeugkombinationen führen allerdings zur selben Darstellung! Sie kann unter anderem auch ein Fahrzeug bezeichnen, bei dem zwischen zwei normalen Drehgestellwagen ein dritter Wagenkasten ohne eigene Achsen aufgehängt ist, wie es bei Straßenbahnen nicht ungewöhnlich ist.

Durch dieses System werden fast alle heute im Einsatz befindlichen Bauarten abgedeckt. Seitenverschiebbare Achsen und spezielle Anordnungen wie das Krauss-Helmholtz-Gestell lassen sich nicht darstellen, auch nicht die bei modernen Triebzügen oft verwendeten Jakobsdrehgestelle. Der „Normalfall“ in der heutigen Bahntechnik sind Achsfolgen wie B'B' oder C'C' bei dieselhydraulischen Lokomotiven und Bo'Bo' oder Co'Co' bei Elektrolokomotiven und dieselelektrischen Lokomotiven. Bei Triebwagen können allerdings, wie man sieht, leicht recht komplizierte Achsfolgen zustande kommen. Aber auch die mittlerweile auch in Deutschland eingesetzten NOHAB-Rundnasen (z.B. belgische „Kartoffelkäfer“) haben eine interessante Achsfolge: (A1A)(A1A), da nur vier der sechs Achsen angetrieben werden.

Kennzeichnungen für Hilfsantriebe und Zahnradloks Bearbeiten

Vereinzelt gab es Dampflokomotiven, die für einzelne Achsen zuschaltbare Hilfsantriebe hatten (als Anfahrhilfe). Solche Achsen mit Hilfsantrieb werden manchmal mit Kleinbuchstaben gekennzeichnet, Beispiel: 2'Ba'. Da sich diese Zusatzantriebe nicht durchsetzten, blieb ihre Kennzeichnung in der Achsformel weitgehend unbekannt.

Zahnradantriebe werden mit z gekennzeichnet. Entweder schreibt man für jedes Zahnrad ein z oder man zählt die Zahnräder mit Kleinbuchstaben (b = 2) mit nachgestelltem z. Eine laufachslose, dreifach gekuppelte Dampflok mit 2 Zahnrädern wird demnach als Czz oder Cbz bezeichnet.

Zusätze zur Achsfolge für Dampflokomotiven Bearbeiten

Für Dampflokomotiven haben sich hauptsächlich im deutschen Sprachraum einige Erweiterungen des VMEV-Systems durchgesetzt, die die Bauart einer Lokomotive näher beschreiben. Diese Zusätze werden durch Leerzeichen oder Bindestrich an die Achsfolge angehängt. (Diese und ähnliche Zusätze waren zwar auch in anderen Ländern üblich, da sie sich aber an der Landessprache orientierten, konnten sie nicht allgemeingültig sein.)

  • Dampfart: h = Heißdampf, n = Nassdampf (in Österreich fallweise auch t für Trockendampf).
  • die Zahl hinter der Dampfart gibt die Zylinder-Zahl an.
  • ein v hinter der Zylinderzahl kennzeichnet Verbundmaschinen

Beispiel: 2'C1'-n4v ist eine Naßdampf-Vierzylinder-Verbundlokomotive, 1'E-h3 ein Heißdampf-Drilling.

Manchmal wird eine Tenderlokomotive durch ein angehängtes t (vor oder hinter der Dampfmaschinen-Bauart) gekennzeichnet (z.B. 1'C1't-h2 oder 1'C1' h2t).

Ein möglicherweise mitgeführter Schlepptender zählt streng genommen nicht mehr zur Lokomotive. Hierfür werden jedoch oft Angaben angefügt, etwa nach dem Muster „+ 2'3 T38 Öl“, was im Klartext bedeutet: „mit Tender, Achsfolge 2 Laufachsen im Drehgestell und 3 feste Laufachsen, Tankinhalt 38 Kubikmeter Wasser, Brennstofftank für Öl. Die Brennstoffmenge wird meist nicht angegeben.

Die vollständige Bezeichnung für die Baureihe 02 mit Vierzylinder-Verbundtriebwerk und dem 4-achsigen 32-Kubikmeter-Einheitstender wäre demnach „2'C1' h4v + 2'2' T32“.

Zusätze zur Achsfolge für Triebfahrzeuge mit Verbrennungsmotor Bearbeiten

Für Lokomotiven und Triebwagen mit Verbrennungsmotor findet man manchmal folgende Zusatzbezeichnungen:

  • Treibstoff: d = Diesel, b = Benzin
  • Kraftübertragung: m = mechanisch, e = elektrisch, h = hydraulisch

Beispiele: A1-bm, B'B'-dh, Bo'Bo'-de

Zusätze zur Achsfolge für Elektro-Triebfahrzeuge Bearbeiten

Kaum gebräuchlich sind die Zusatzbezeichnungen für Elektro-Triebfahrzeuge:

  • Stromart: g = Gleichstrom, w = Wechselstrom, d = Drehstrom
  • die Zahl hinter der Stromart gibt die Motorzahl an
  • Antriebsart: k = Kurbelantrieb ohne Vorgelege, u = Kurbelantrieb mit Vorgelege (übersetzt), e = Einzelachsantrieb mit im Rahmen gelagerten Motoren, t = Tatzlagerantrieb, gf = Einzalachsantrieb mit im Drehgestell gelagerten Motoren mit gefedertem Antrieb.

Beispiele: 1'Do1'-w4e, Bo'Bo'-w4gf

Der praktische Wert dieser Zusatzangaben ist gering. Bei der Stromart ist nicht klar, ob die der Fahrleitung oder die der Motoren gemeint ist (diese Unterscheidung spielte zum Zeitpunkt, als sich dieses System etablierte, keine Rolle, da es kaum Umformerlokomotiven gab).

Andere Notationssysteme Bearbeiten

Kupplungsverhältnis Bearbeiten

Beim Kupplungsverhältnis handelt es sich nicht um ein System zur Beschreibung der Achsfolge. Es wird nur in Form eines Bruches das Verhältnis der angetriebenen Achsen zur Gesamt-Achszahl angegeben. Eine 3/6-gekuppelte Lokomotive konnte eine 2'C1' oder eine 1'C2' oder theoretisch jede beliebige 6-achsige Lok mit 3 Treibrädern sein.

In Bayern und der Schweiz wurde das Kupplungsverhältnis als Bestandteil der Baureihenbezeichnung verwendet. Die bayerische S3/6 war eine Schnellzuglok mit der Achsfolge 2'C1', bei der schweizerischen Ce6/8 II handelte es sich um das berühmte Schweizer Krokodil mit der Achsfolge (1'C)(C1').

Altes amerikanisches System Bearbeiten

Für bestimmte Achsfolgen haben sich Namen eingebürgert. Eine 1'D heißt beispielsweise „Consolidation“. Den höchsten Bekanntheitsgrad (auch außerhalb von Eisenbahner-Kreisen) hat die „Pacific“, Achsfolge 2'C1' (man denke nur an Arthur Honeggers Orchesterwerk „Pacific 231“).

Laufachslose Lokomotiven werden nach der Räderzahl mit dem Zusatz „switcher“ bezeichnet, z.B. „Six wheel switcher“ für eine C. Lokomotiven ohne Vorlaufachse und mit einer Nachlaufachse (B1', C1', …) erhalten die Bezeichnung „Four coupled and trailer“, „Six coupled and trailer“ usw. Die Achsfolgen B2', C2' usw. heißen „Forney four coupled“, „Forney six coupled“ usw.

Im Laufe der Zeit wurde das System immer unübersichtlicher, und man ging zur Whyte-Notation über. Einige Namen (wie „Soviet“ für die sowjetischen 2'G2'-Lokomotiven, oder „Adriatic“ für die österreichischen 1'C2') sind Nachschöpfungen.

Whyte-Notation Bearbeiten

Die in den USA und in Großbritannien gebräuchliche Whyte-Notation (nach dem Ingenieur Frederick Methvan Whyte der New York Central Railroad) zählt bei einer Lokomotive die aufeinanderfolgenden Laufräder und Treibräder (nicht die Achsen!) unterschiedslos mit arabischen Ziffern in der Reihenfolge von vorn nach hinten mit Trennstrichen zwischen den Radsatzgruppen.

Beispiele: Eine Dampflokomotive nach der UIC-Achsfolge 2'D1' h2 wäre nach dem Whyte-System eine 4-8-2 (Schema: ooOOOOo). Eine (1'D)D2' h4 Mallet-Lok ist eine amerikanische 2-8-8-4 (Schema: oOOOO OOOOoo).

Das Whyte-System berücksichtigt, dass bei Dampflokomotiven vor und hinter den Treibrädern noch Laufräder vorhanden sind. Falls dies nicht gegeben ist, wird hier eine „0“ geschrieben. Eine Dampflokomotive nach der UIC-Schreibweise 2'C wäre nach dem amerikanischen System eine 4-6-0., einer E entspricht 0-10-0.

Bei Garratt-Lokomotiven hat man das System auf beide Triebwerksgruppen getrennt angewandt und sie durch ein + verbunden. Die berühmte Klasse GMA/GMAM der südafrikanischen SAR trug nach UIC die Bezeichnung (2'D1')(1'D2'), die Whyte-Notation lautete 4-8-2 + 2-8-4 (Schema: ooOOOOo  oOOOOoo).

Französisches System Bearbeiten

Das französische Achsformel-System ist ähnlich wie das englisch-amerikanische (Whyte), zählt jedoch die Achsen anstatt der Räder und verwendet keine Trennstriche. Eine 2'D1'-Lokomotive wäre nach dem französischen System eine „241“. Nach diesem System hat die SNCF auch ihre Baureihen bezeichnet, z.B. 221 A oder 240 P.

Gegenüberstellung von Achsfolgebezeichnungen und Achsbild Bearbeiten

Deutsche
Bezeichnung
Anglo-amerikanische
Bezeichnung
Amerikanischer Name Bildschema
1A 2-2-0 Planet oO
1A1 2-2-2 Patentee oOo
2'A 4-2-0 Crampton, Norris ooO
B 0-4-0 Four-Wheel-Switcher OO
1'B 2-4-0 Hanscom oOO
1'B1' 2-4-2 Columbia oOOo
2'B 4-4-0 American, Eight-Wheeler ooOO
2'B1' 4-4-2 Atlantic ooOOo
2'B2' 4-4-4 Jubilee ooOOoo
C 0-6-0 Six-Wheel-Switcher OOO
1'C 2-6-0 Mogul oOOO
2'C 4-6-0 Ten-Wheeler ooOOO
1'C1' 2-6-2 Prairie oOOOo
2'C1' 4-6-2 Pacific ooOOOo
1'C2' 2-6-4 Adriatic oOOOoo
2'C2' 4-6-4 Hudson, Baltic ooOOOoo
D 0-8-0 Eight-Wheel-Switcher OOOO
1'D 2-8-0 Consolidation oOOOO
1'D1' 2-8-2 Mikado oOOOOo
1'D2' 2-8-4 Berkshire oOOOOoo
2'D 4-8-0 Twelve-Wheeler, Mastodon ooOOOO
2'D1' 4-8-2 Mountain, Mohawk (NYC) ooOOOOo
2'D2' 4-8-4 Northern, Niagara (NYC) ooOOOOoo
E 0-10-0 Ten-Wheel Switcher OOOOO
E1' 0-10-2 Union OOOOOo
1'E 2-10-0 Decapod oOOOOO
2'E 4-10-0 Mastodon ooOOOOO
1'E1' 2-10-2 Santa Fe oOOOOOo
1'E2' 2-10-4 Texas oOOOOOoo
2'E1' 4-10-2 Texas, Southern Pacific, Overland ooOOOOOo
1'F 2-12-0 Centipede oOOOOOO
2'F1' 4-12-2 Union Pacific ooOOOOOOo
C'C 0-6-6-0 Erie (Mallet-Type) OOO OOO
(1'C)C 2-6-6-0 namenlos (Mallet-Type) oOOO OOO
(1'C)C1' 2-6-6-2 Mallet Mogul (SP), Prairie Mallet (ATSF) oOOO OOOo
(1'C)C2' 2-6-6-4 namenlos (Mallet-Type) oOOO OOOoo
(2'C)C2' 4-6-6-4 Challenger (Mallet-Type) ooOOO OOOoo
(1'C)C3' 2-6-6-6 Allegheny (Mallet-Type) oOOO OOOooo
D'D 0-8-8-0 namenlos (Mallet-Type) OOOO OOOO
(1'D)D1' 2-8-8-2 Chesapeake (Mallet-Type) oOOOO OOOOo
(1'D)D2' 2-8-8-4 Yellowstone (Mallet-Type) oOOOO OOOOoo
(2'D)D2' 4-8-8-4 Big Boy (Mallet-Type) ooOOOO OOOOoo
(1'E)E1' 2-10-10-2 Virginian (Mallet-Type) oOOOOO OOOOOo
E'E 0-10-10-0 Heavyduty (Mallet-Type) OOOOO OOOOO
(2'D1')(1'D2') 4-8-2 + 2-8-4 Double Mountain (Garratt-Type) ooOOOOo oOOOOoo

Literatur Bearbeiten

  • Helmut Griebl, Friedrich Schadow: Verzeichnis der deutschen Lokomotiven 1923–1965. Mit einer Übersicht über die Lokomotivbezeichnungssysteme Europas, Slezak, Wien 1967 (enthält eine ausführliche Beschreibung der Achsformel-Kennzeichnung)
  • DIN 30052 Schienenfahrzeuge - Kennzeichnung der Radsatzfolge

Weblinks Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki