FANDOM


Dieser Artikel stammt ursprünglich aus der deutschsprachigen Wikipedia. Die Autoren des Originalartikels findest du auf dieser Seite.

CBQ-Logo

Die Chicago, Burlington & Quincy Railroad (CB&Q) war eine US-amerikanische Eisenbahngesellschaft, deren Streckennetz sich von Chicago durch den Mittleren Westen und darüber hinaus bis nach Denver in Colorado und Billings in Montana ausdehnte. Sie ging am 2. März 1970 mit der Great Northern Railway zusammen in die Burlington Northern Railroad auf.

Geschichte Bearbeiten

Der älteste Vorläufer der Chicago, Burlington and Quincy Railroad war die am 12. Februar 1849 gegründete Aurora Branch Railroad. Die Gesellschaft wollte einen Zugbetrieb zwischen Aurora und Chicago anbieten. Am 2. September 1850 fuhr der erste Zug, über eigene Gleise bis Turner Junction (West Chicago) und über Gleise der Galena and Chicago Union Railroad (G&CU), der Vorgängergesellschaft der Chicago and North Western Railway. Nach der G&CU war die Aurora Branch Railroad die zweite Bahngesellschaft, die Zugfahrten nach Chicago durchführte. Am Anfang geschah dies mit geliehenem Fahrzeugmaterial der Galena Road, da das eigene noch nicht eingetroffen war. 1852 änderte die Bahngesellschaft ihren Namen in „Chicago and Aurora Railroad“ und baute ihre Strecke weiter westwärts von Aurora nach Mendota (Illinois), wo eine Verbindung mit der Illinois Central Railroad erfolgte. Es folgte der Weiterbau der Strecke nach Galesburg (Illinois), später einer der wichtigsten Knotenpunkte der Bahn. Am 14. Februar 1855 änderte die Gesellschaft erneut ihren Namen, diesmal in „Chicago, Burlington and Quincy Railroad“ um. Im selben Jahr wurde die Strecke zum Ostufer des Mississippi Rivers gegenüber von Burlington (Iowa) von einer Fremdgesellschaft eröffnet. Mit der ein Jahr später erfolgten Eröffnung der Strecke von Galesburg nach Quincy (Illinois), ebenfalls am Mississippi gelegen, waren beide namensgebenden Städte erreicht. 1857 wurde, ebenfalls von einer Fremdgesellschaft, eine kurze Strecke von Galesburg nach Peoria (Illinois) eröffnet. Alle Linien waren spätestens 1865 von der CB&Q aufgekauft. Weiterhin baute die Bahn ihre eigene Linie von Aurora nach Chicago und war damit unabhängig.

Die CB&Q wurde bald bekannt als eine der vornehmsten „Farmbahnen“, da sie landwirtschaftliche Gebiete, oft auch über Zweiglinien, bediente. Mit dem stetigen Ankauf von Lokomotiven, Wagen, Ausrüstung und Gleisen war es ihr 1862 möglich, an die Börse zu gehen. Im selben Jahr galt sie als einzige Class I-Gesellschaft in den USA, die immer ihre Dividende auszahlen konnte, sich noch nie überschuldete und immer ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen konnte. 1864 war das Streckennetz bereits 400 Meilen lang.

1868 stellte die CB&Q zwei Brücken über den Mississippi bei Burlington und Quincy fertig und erreichte damit erstmalig das Staatsgebiet von Iowa einerseits und das jenige von Missouri andererseits. In Burlington hatte sie Anschluss an die Burlington and Missouri River Railroad (B&MR) und gegenüber von Quincy an die Hannibal and St. Joseph Railroad (H&St.J). Die H&St.J war die erste Gesellschaft in den USA, die Bahnpostwagen zum Sortieren von Briefen verwendete. In St. Joseph am Missouri River wurde die Post dann an den Pony-Express übergeben. Die B&MR baute ihre Strecke weiter nach Nebraska, allerdings mit Hilfe einer untergeordneten Gesellschaft, der 1869 gegründeten Burlington & Missouri River Rail Road und vorerst ohne direkte Schienenverbindung über den Missouri River. Im Sommer 1870 erreichte die Tochtergesellschaft Lincoln, die neue Hauptstadt Nebraskas, und 1872 Kearney (Nebraska). Im selben Jahr übernahm die Chicago, Burlington & Quincy Railroad die Muttergesellschaft in Iowa. Bis zu diesem Zeitpunkt stellte wiederum die Tochtergesellschaft bei Plattsmouth (Nebraska) die fehlende Brücke über den Missouri River fertig; ihr nächstes Bauziel lautete nun Denver in Colorado. Auch die Tochtergesellschaft wurde nun von der CB&Q übernommen, die den Bau fortsetzte und Denver im Jahre 1882 erreichte. Mit der Fertigstellung kam auch die erste direkte Schienenverbindung von Denver nach Chicago zustande. Ein Jahr später übernahm die CB&Q schließlich die Hannibal and St. Joseph Railroad.

Die schnelle Expansion nach dem Sezessionskrieg basierte auf einem gesunden finanziellen Management, das von John Murray Forbes aus Boston und seinem Unterstützer Charles E. Perkins geleitet wurde. Perkins war ein erfolgreicher Manager, der schließlich ein System aus mehreren vormaligen Tochtergesellschaften schmiedete, wodurch sich unter seinem Firmenvorsitz von 1881 bis 1901 die Größe der Bahngesellschaft verdreifachte. 1901 erwarben die damals von James J. Hill beherrschten Bahngesellschaften Great Northern Railway und Northern Pacific Railway 98% der Burlington Route. Eine Fusion der drei Gesellschaften sollte jedoch noch 69 Jahre dauern.

Prairie locomotive

Lokomotive der Bauart Prairie (1'C1'), gebaut von Baldwin Locomotive Works für die Chicago, Burlington and Quincy Railroad

Der Erste Weltkrieg hatte auf die Bahngesellschaft den gleichen Effekt wie auf die anderen: In den 1920er Jahren schwollen die Güterbahnhöfe mit Waggons über. Mit der Weltwirtschaftskrise musste die CB&Q einen guten Teil davon verschrotten. Obwohl der Passagierverkehr langsam zurückging, führte die Bahn in dieser Zeit den berühmten Zephyr-Betrieb ein.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die CB&Q überschwommen von überlasteten Dampflokomotiven in einer Fahrzeugflotte, die bereits im Zeichen der Verdieselung stand. Die Gesellschaft begann die Verdieselung mit Lokomotiven von EMD, deren Fabrik sich in McCook (Illinois), in geeigneter Weise südlich der dreigleisigen Hauptlinie bei LaGrange (Illinois), befand. 1959 war mit dem Abstellen der letzten Dampflokomotive die Verdieselung beendet.

Als sich in den 1960er Jahren die finanzielle Situation der US-amerikanischen Bahnen verschlechterte, fusionierte die Chicago, Burlington and Quincy Railroad am 2. März 1970 gemeinsam mit der Great Northern Railway, der Northern Pacific Railway und der Spokane, Portland and Seattle Railway zur Burlington Northern Railroad.

Die Burlington-Zephyre Bearbeiten

Die Bahngesellschaft unterhielt eine Reihe von stromlinienförmigen Triebzügen, die Zephyre genannt und von der Budd Company hergestellt wurden. Sie stellten die berühmteste und größte Flotte an stromlinienförmigen Triebzügen in den Vereinigten Staaten dar. Der Pioneer Zephyr, der erste dieselelektisch angetriebene, stromlinienförmige Reisezug, unternahm seine erste Fahrt am 26. Mai 1934 von Denver nach Chicago. Ab dem 11. November 1934 wurde dieser Triebzug zwischen Lincoln (Nebraska) und Kansas City (Missouri) im planmäßigen Verkehr eingesetzt. Obwohl diese unverkennbaren, aus blankem Stahl bestehenden Einheiten in den USA weitbekannt waren, zogen sie keine neuen Reisenden an. Mit der Gründung von Amtrak wurde die letzte Einheit abgestellt.

The Burlington Zephyr. East Dubuque, Illinois, LOC image

Ein Burlington-Zephyr erreicht den Bahnhof von East Dubuque (Illinois).

Die Verbindungen waren:

Weblinks Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki